Ich erinnere mich an das erste Mal, als ich das Haus in 35, Grande Rue, sah – lange bevor es unser Le Petit Cochon wurde. Es war alles, was ein großartiges altes französisches Haus sein sollte – blaue Fensterläden, große hohe Decken, eine geschwungene Treppe – alles wunderbar. Aber es war der Garten, der mein Herz erobert hat …

Unser Garten liegt auf den alten Stadtmauern von Valence sur Baïse mit weitem Blick auf Maignaut-Tauzia, Saint Puy und Condom. Diese Aussicht auf die Landwirtschaft bildet einen großartigen Kontrast zu den Details und den Farben des Gartens. Frühlingszwiebeln, Iris, Lavendel, Pfingstrose und Rosen drängeln sich neben Olive, Geißblatt, Lorbeer und Salvias.

Jetzt muß ich aber klarstellen – ich bin ein widerstrebender Gärtner. Meine Frau, Saskia, ist voller Ideen und Zuversicht bei der Pflege der Pflanzen. Meine Güte, sie kennt sogar die lateinischen Namen!

Dieser widerstrebende Gärtner muss also dennoch einen Schritt nach vorne machen, weil dieser schöne Garten in letzter Zeit ein wenig vernachlässigt wurde – einige Pflanzen sind zu groß geworden oder haben sich einfach über ihre Idealform hinaus entwickelt. Es ist eine große Aufgabe und es wird sicherlich uns beide brauchen, um seinen Ruhm wiederherzustellen. Es ist bereits ein Garten für die Sinne, mit Gerüchen und Anblicken die erfreuen können, aber wir möchten auch einen Platz für Gemüse und Kräuter schaffen sowie alternde Exemplare verjüngen und jetzt mit dem Pflanzen beginnen, damit wenn alte Pflanzen sterben, neue schon bereit sind, die Lücken zu füllen.

Und wir möchten neue Bereiche schaffen, in denen Sie Zeit mit einem guten Buch, Pinsel und Papier oder einfach nur Ihren Gedanken verbringen können.

Durch die Augen dieses „widerstrebenden Gärtners“ halten wir Sie über die Veränderungen in unserem Garten auf dem Laufenden und inspirieren Sie hoffentlich zu einem Besuch, um ihn in jeder Jahreszeit zu sehen.

„Der Ruhm der Gartenarbeit: Hände im Dreck, Kopf in der Sonne, Herz in der Natur. Wenn man einen Garten pflegt, ernährt man nicht nur den Körper, sondern auch die Seele.“ – Alfred Austin