Hier ist unser erster Gäste-Blog und ein großes Dankeschön an Ricky und Tom, die Anfang des Jahres bei uns im Le Petit Cochon zu Besuch waren.
Der Zufall spielte eine große Rolle bei Tom und Ricky’s Urlaubswahl… Tom hat bei Easy Jet auf der Webseite den „Inspirieren Sie mich“ Knopf geklickt und günstig zwei Flugkarten nach Toulouse gekauft obwohl er nicht wirklich wusste, was Toulouse zu bieten hatte oder wo in Frankreich es genau war.  Aber es sah interessant aus. Ricky erinnert sich dann daran, einen Artikel über Le Petit Cochon gelesen zu haben, in dem er feststellte, dass es vom Flughafen Toulouse/ Blagnac aus leicht erreichbar war und so haben sie eine Übernachtung gebucht. Wir haben ihren Besuch sehr genossen und Ricky und Tom, ihr wisst, dass ihr immer willkommen sed. Hier sind Ricky’s Eindrücke über 24 Stunden in Valence sur Baïse…

„Tom und ich verbrachten eine Nacht im Le Petit Cochon als Anhang eines Kurzbesuches in Toulouse. Ein Auto zu mieten und aufs Land zu fahren war eine angenehme Abwechslung zu unseren üblichen Städtlichen Aufenthalten, die normalerweise in rasantem Tempo stattfinden. Das Dorf Valence-sur-Baïse ist schick im französischen Stil und Le Petit Cochon liegt ebenso schön am Rande der Bastidenmauer, mit Blick auf die bukolische Landschaft der Gers. Saskia und Andrew waren beide da, um uns bei unserer Ankunft zu begrüßen. Nach dem Empfang stiegen wir über die große Holztreppe zu dem geräumigen Raum, den wir für die Nacht unser Zuhause nennen sollten. Es war geräumig und die Nachmittagssonne begann zu scheinen, um das Ende eines langen Winters zu markieren. Kleine Organzabeutel mit Lavendel aus dem Garten auf den Kissen, eine gestapelte Bibliothek mit Ferienliteratur – das sind die kleinen Details, die eine sofortige Entspannung auslösten.
Wir saßen im Garten und schrieben Postkarten, als die Sonne hinter dem Haus unterging. Der Blick auf die umliegenden Felder und das kleine Sommerhaus ließ mich davon träumen, ein Buch zu schreiben, genau wie Colin Firths Charakter in „Love Actually“, aber ohne die Bedienstete und die spontane Reise nach Portugal.
Saskia reservierte uns im Voraus einen Tisch in der Ferme de Flaran, die nicht weit entfernt war. Wir benutzten unser schreckliches Französisch, um eine Vielzahl von unglaublichen Gerichten zu bestellen, die alle mit lokalen Zutaten zubereitet wurden. Der Koch verließ dann die Küche und  fragte Jeden, wie das Essen war. Mit einem Bauch voller reichhaltiger Speisen und ausgezeichnetem Weine spazierten wir durch den warmen Abend mit den anderen LPC-Gästen, die ebenfalls in La Ferme de Flaran gegessen hatten.
Ich weiß nicht, ob es der Wein, die prallen Kissen oder das Gefühl der Ruhe waren, das mich ins Le Petit Cochon zurückgebracht hat, aber ich schlief so gut! Ich bin nur aufgestanden, um das von Saskia selbstgebackene Brot als Teil des reichhaltigen Frühstücks in Anspruch zu nehmen, als wir endlich aufgestanden sind.
Obwohl ein paar Wochen vergangen sind, träume ich immer noch von dem kleinen Schweinchen. Mich beruhigt die Tatsache, dass wir in naher Zukunft wiederkommen werden (hoffe ich).